AGBs

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINUNGEN (AGB) FÜR DIE NACHHILFE

 

Anmeldung

Folgende Bescheinigungen werden für die Anmeldung benötigt:
– das letzte Schulzeugnis
– ausgefüllter Anmeldebogen

  1. Der Unterricht wird möglichst in homogenen Gruppen abgehalten und dauert jeweils 90 oder 45 Minuten. Die Gruppe für die Nachhilfe besteht aus bis zu 6 Schülern.
  2. Der Unterricht findet in der offiziellen Schulzeit statt (nach Vereinbarung auch in den Ferien).
  3. Jede/r Schüler/in hat vor einer Erstanmeldung die Möglichkeit an einem 90-minütigen Gruppenunterricht als Schnupperkurs teilzunehmen.Nachhilfekurse:
    Folgende Nachhilfekurse können in Anspruch genommen werden:
  • Deutsch, Mathematik, Englisch, Französisch, Latein, weitere auf Anfrage,
  • Einzelunterricht dauert 45 Minuten und kann nach Vereinbarung gebucht werden,
  • ZAP-Kurse für die 10. Klasse und Abitur finden nach Absprache und Vereinbarung statt,
  • Neue Konditionen bedürfen eines neuen Vertrags,
  • Vorbereitung auf das Gymnasium und die Realschule für die 3. u. 4. Kl. wird leistungsbedingt vereinbart. Kombinationsmöglichkeiten der einzelnen Kurse sind möglich.
  • Nachhilfeangebote werden ab der ersten Klasse bis zum Abitur angeboten,
  • Wir behalten uns vor in den Schulferien Unterrichtsabläufe nach Absprache zu führen

 

Anmeldedauer mit dem Bildungs- und Teilhabepaket:

Der Nachhilfekurs wird erst bei Vorliegen des BuT-Bescheids vertragsgerecht aufgenommen.

 

Regeln, die zur Kenntnis genommen und beachtet werden müssen:

  1. Alle Schüler müssen während des Unterrichts in den Klassenräumen bleiben und die Klassenregeln befolgen. Bei Nichteinhaltung der Klassenregeln kann der Schüler/die Schülerin vom Unterricht verwiesen und/oder der Vertrag gekündigt werden.
  2. Ethisch und moralisch korrektes Verhalten müssen beachtet werden. Es dürfen keine unangebrachten Zeitschriften, Bilder oder Ähnliches mit in die Unterrichtsräume gebracht werden. Bei Verstoß kann der Schüler/die Schülerin vom Unterricht verwiesen und/ oder der Vertrag gekündigt werden.
  3. Beschriftungen und Beschädigung von Einrichtungen sind strengstens untersagt. Entstehende Kosten müssen von den Eltern getragen werden.
  4. Die Eltern müssen die regelmäßige Kursteilnahme ihrer Kinder gewährleisten und dafür Sorge tragen, dass die Unterrichtszeiten von ihren Kindern eingehalten werden. Der Verein übernimmt keine Verantwortung für Unterrichtsversäumnisse und deren Folgen.
  5. Änderung der Anschrift, Telefonnummer oder Bankverbindung sind dem Bergischen Bildungsbund e.V. unverzüglich mitzuteilen.
  6. Der Bergische Bildungsbund e.V. ist für die Bestimmung der Lehrer und die Einteilung der Gruppe zuständig. Änderungen sind dem Anbieter vorbehalten.
  7. Der Schüler/ die Schülerin ist verpflichtet, rechtzeitig die Termine für Klassenarbeiten sowie die Klassenarbeitsnoten dem Bergischen Bildungsbund e.V. oder der zuständigen Lehrkraft mitzuteilen und die Arbeiten oder deren Fotokopie vorzuzeigen. Andernfalls ist es nicht möglich, den schulischen Werdegang des Schülers /der Schülerin zu verfolgen.
  8. Der Schüler/die Schülerin ist verpflichtet, entsprechende Schulbücher in den Unterricht mitzubringen. Außerdem sollte er/sie ein gesondertes Heft für die Nachhilfe führen.
  9. Die Eltern können sich nach Terminabsprache mit dem Bergischen Bildungsbund e.V. sowie dem Kurslehrer über die Leistungen Ihres Kindes informieren.
  10. Versäumter Unterricht auf Grund einer Absage seitens der Eltern oder des Kindes wird nicht nachgeholt.
  11. Die Förderung durch das Bildungszentrum kann nur Erfolge erzielen, wenn die o.g. Nr. 1,4,7,8,9 eingehalten werden und Inhalte der Schul- und Nachhilfestunden zu Hause wiederholt und gefestigt werden. Schüler und Eltern, die dieser Empfehlung nicht folgen und aufkommende Unklarheiten nicht klären, dürfen bei fehlendem Erfolg nicht das Bildungszentrum zur Verantwortung ziehen.
  12. Der Bergische Bildungsbund e.V. haftet nicht für Kleidung oder aber Wertgegenstände.

 

Datenschutz

Mit seiner Vertragsunterschrift erklärt sich der Vertragspartner damit einverstanden, dass die Daten, die in unserem Vertrag erhoben worden sind, erfasst und für den internen Verwaltungsgebrauch verarbeitet werden. Alle persönlichen Daten werden von Mitarbeitern und Lehrbeauftragten des Bergischen Bildungsbundes e.V. vertraulich behandelt. Dies schließt Daten über Noten, Familie und Lebensumstände ein.

 

Mitarbeiter

Unsere Mitarbeiter und Lehrkräfte unterliegen der dienstlichen Schweigepflicht. Die Vermittlung politischer, ideologischer und religiöser Inhalte nicht Teil der Nachhilfe.

 

Rücktritt, Kündigung und Ummeldung durch die Vertragspartnerin/den Vertragspartner


1. Die Vertragspartnerin/der Vertragspartner kann grundsätzlich von dem Vertrag zurücktreten (vertragliches Rücktrittsrecht). Ein Rücktritt bedarf in jedem Fall der Schriftform; dabei sind die unten genannten Fristen einzuhalten. Maßgebend ist in allen
Fällen das Eingangsdatum (Eingangsvermerk) des Rücktritts bei dem Bergischen Bildungsbundes e.V.. Ein Rücktritt ist grundsätzlich mit einer Kündigungsfrist von 4 Wochen zum Monatsende möglich.

2. Mündliche oder telefonische Rücktrittserklärungen werden nicht akzeptiert. Nichterscheinen zur Veranstaltung gilt nicht als Rücktritt und entbindet somit nicht von der Zahlungspflicht.

3. Weist die Nachhilfe einen Mangel auf, der geeignet ist, das Ziel der Veranstaltung nachhaltig zu beeinträchtigen, hat die Vertragspartnerin/der Vertragspartner den Bergischen Bildungsbund e.V. auf den Mangel hinzuweisen und ihr innerhalb einer zu setzenden angemessenen Nachfrist Gelegenheit zu geben, den Mangel zu beseitigen. Geschieht dies nicht, kann die Vertragspartnerin/der Vertragspartner nach Ablauf der Frist den Vertrag aus wichtigem Grund kündigen.

4. Bereits eine einmalige Teilnahme verpflichtet zur Entrichtung des gesamten Veranstaltungsentgeltes. Die Vertragspartnerin/der Vertragspartner kann jedoch vom Vertrag zurücktreten bzw. kündigen, wenn die weitere Teilnahme an der Veranstaltung wegen organisatorischer Änderungen unzumutbar ist (z.B. durch einen Umzug).

 

Rücktritt und Kündigung durch den Bergischen Bildungsbund e.V.
1. Der Bergische Bildungsbund e.V. kann vom Vertrag zurücktreten oder ihn kündigen, wenn eine Nachhilfe aus Gründen, die der Bergische Bildungsbund e.V. nicht zu vertreten hat (z.B. Ausfall einer Dozentin/eines Dozenten, höhere Gewalt oder gleichartige Gründe) ganz oder teilweise nicht stattfinden kann.

2. Der Bergische Bildungsbund e.V. kann in den Fällen des § 314 BGB aus wichtigem Grund kündigen. Ein wichtiger Grund liegt insbesondere in folgenden Fällen vor:

  • gemeinschaftswidriges Verhalten in Veranstaltungen trotz vorangehender Abmahnung und Androhung der Kündigung durch die Kursleiterin/den Kursleiter, insbesondere Störung des Informations- bzw. Veranstaltungsbetriebes durch Lärm- und Geräuschbelästigungen oder durch querulatorisches Verhalten
  • Ehrverletzungen aller Art gegenüber der Kursleiterin/dem Kursleiter, gegenüber Teilnehmerinnen/Teilnehmern oder Beschäftigten des Bergischen Bildungsbundes
  • Diskriminierung von Personen wegen ihrer Rasse, ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität
  • Missbrauch der Veranstaltungen für parteipolitische oder weltanschauliche Zwecke oder für Agitationen aller Art
  • beachtliche Verstöße gegen Haus- oder Brandschutzordnungen, insbesondere gegen solche Regelungen, die die Sicherheit und die störungsfreie Durchführung der Veranstaltungen gewährleisten sollen

3. Der Bergische Bildungsbund e.V. kann einen Rücktritt oder eine Kündigung in Textform, per E-Mail, telefonisch oder mündlich erklären.